Gott kommt zur Rache

Die TAZ macht sich lustig, dass die neue Perikopenordnung der Evangelischen Kirche eine Pressemeldung des epd abgibt. Recht hat sie. Haben wir nichts Besseres zu melden? Meinetwegen hätte man sich den Aufwand sparen können. Schon jetzt konnte jeder Prediger auch eine eigene Auswahl treffen. Und wenn er oder sie unbedingt über das Buch Leviticus predigen wollte, dann bestünde nur die  Gefahr, dass die Zuhörer wegbleiben. Ich selber  würde lieber über biblische Texte, gerade auch des Alten Testaments, diskutieren. Aber dazu werde ich selten eingeladen. Bibelarbeiten finden in unseren Gemeinden kaum statt.

Am 2. Advent darf ich also predigen: „Stärkt die müden Hände! Macht fest die wankenden Knie! Sagt den verzagten Herzen: „Seid getrost! Fürchtet euch nicht!“ Jesaja 35, 3

Ich arbeite für unsere Kirche als ein Ort, wo diese „Befehle“ Wirklichkeit werden. Kirche ist der Ort, wo müde Hände gestärkt und wankende Knie festgemacht werden. Wo verzagte Menschen getröstet und Ängstliche von Furcht befreit werden.

Allerdings heißt es dann auch „Gott kommt zur Rache“. Was ist dem wohl vorausgegangen? Das lässt sich schwer rekonstruieren. Hier spricht nämlich nicht der einigermaßen bekannte Prophet Jesaja aus dem 8. Jahrhundert vor Christus, sondern ein späterer, uns nicht bekannter Mann Gottes. Diesem „Redaktor“ ging es nicht um unveränderte Bewahrung der Prophetenworte, sondern um eine aktuelle Stärkung des Volkes Gottes. Bis in die spätere hellenistische Zeit des 3. Jahrhunderts ist an diesem Buch „Jesaja“ gearbeitet worden. Wir finden in ihm also ein halbes Jahrtausend jüdische Theologie. In diesen Jahrhunderten fanden immer wieder Kriege, Verschleppung und Verwüstungen statt. Meistens waren die Israeliten die ohnmächtigen Opfer. Die Menschen fragten sich, wo denn die göttliche Gerechtigkeit bleibe.

In vielen alttestamentlichen Psalmen wird Gott angefleht, das erlittene Unrecht zu rächen und sich als Gott der Vergeltung zu erweisen. Die Menschen, die so beten, tun dies in Situationen tiefster Erniedrigung und Ohnmacht. Sie schreien verzweifelt um ein Ende der Gewalt, und ihre Rachewünsche sind als Protest, Anklage und Hilfeschrei zu hören. Wir wissen aus der Traumatherapie, dass solche Rachewünsche zugelassen werden sollten, sie sind heilsam. Entscheidend ist: Die Beter legen die Rache in Gottes Hand; allein Gott ist es vorbehalten, die Täter und Täterinnen zur Verantwortung zu ziehen. Anders als in unserem Sprachgebrauch bedeutet das Wort nakam in den hebräischen Texten kein affektgeladenes, außergerichtliches Tun, sondern ist als Ahndung eines Schadens im Bereich des Rechts und der Gerechtigkeit zu verstehen.  Manche Bibelausgaben haben dazu gute Erklärungen, wie beispielsweise die „Bibel in gerechter Sprache“.

Wenn also wieder ein Antisemit vom „jüdischen oder alttestamentarischen (!) Rachegott“ schimpft, widersprechen Sie! Sie wissen es jetzt besser.

Als ich einmal in einer Bibelstunde lehrte, dass im Alten Testament das Wort “Gerechtigkeit“ öfter vorkommt als das Wort „Gott“, stand ein Unternehmer auf und erzählte, wie er zweimal von israelischen Geschäftspartnern betrogen worden sei. Für ihn stand fest: Juden sind geborene Gauner. Ich fragte, ob ihm das bei Christen noch nie passiert sei. „Doch, ja schon, aber die Juden…“ Natürlich sind sie nicht alle bessere Menschen. Aber es ist ihnen in der Tora gesagt, was gut ist. Deswegen müssen wir sie nicht idealisieren. Ob die göttlichen Gebote gehalten werden, ist eine Frage, die auch wir Christen uns selber  immer stellen müssen.

Es gibt in diesem Kapitel 35  noch  wunderbare Bilder, die erst den Juden und dann den Christen geholfen haben, schlimme Durststrecken zu überwinden. Sie tragen zur Humanisierung der Welt bei. Freilich gibt es davor ein Kapitel 34, in dem von einem „Schlachtfest Gottes“ an den Edomitern erzählt wird. Gegen solche Texte muss man kräftig predigen, bevor sie Fundamentalisten in die Hände fallen.

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s